Helfer-vor-Ort / Bild: Thomas Heckmann

Einsatzreiches erstes Halbjahr 2017 für die Helfer-vor-Ort

Auf ein einsatzreiches erstes Halbjahr blicken die Helfer-vor-Ort (HvO) des DRK Ortsverein Weidenstetten/ Beimerstetten zurück. Insgesamt 103 Mal rückten sie aus um Menschen in Not zu helfen. Das Einsatzgebiet der zehn HvO deckt dabei das Gebiet der Ulmer Alb von Altheim (Alb) bis Dornstadt-Bollingen ab. Wann immer ein Notfall in diesem Bereich durch die Integrierte Leitstelle Ulm (ILS) aufgenommen wird, alarmiert sie neben dem professionellen Rettungsdienst auch die HvO.

 

Die HvO rücken nach Eingang eines Alarmes von zuhause oder vom Arbeitsplatz aus und fahren zu der übermittelten Adresse. Durch ihre räumliche Nähe sind die HvO deutlich schneller am Ort des Geschehens und können so frühzeitig lebensrettende Maßnahmen einleiten oder Ersthelfer aus dem Umfeld des Betroffenen unterstützen. Im Durchschnitt waren die HvO rund sieben Minuten vor dem parallel anrückenden Rettungsdienst oder Notarzt an der Einsatzstelle. Diese sieben Minuten konnten somit im Sinne der Betroffenen genutzt werden – gerade bei lebensbedrohlichen Situationen, wie einem Herzstillstand, ist diese schnelle Hilfe für eine erfolgreiche Therapie oder gar für das Überleben entscheidend.

 

Helfer-vor-Ort mit ihren Einsatzmitteln / Bild: Thomas Heckmann

Einige unserer Helfer-vor-Ort mit den Einsatzmitteln / Bild: Thomas Heckmann

Neben der direkten Hilfe für die Betroffenen können die HvO durch engen Kontakt mit der ILS und einer geübten Rückmeldung rechtzeitig weitere Einsatzkräfte nachfordern. Wie wichtig solche Lagemeldungen für die ILS sind, wurde erst kürzlich bei einem Einsatz der HvO-Gruppe Laichingen deutlich. Die Lagemeldung der HvO war dabei so detailreich, dass die ILS bei einem zunächst angenommenen Zimmerbrand weitere medizinische und technische Rettungseinheiten für ein Einsatzszenario mit „Personen im Gebäude” entsenden konnte.

 

Nicht zuletzt übernehmen unsere HvO im Rahmen eines rettungsdienstlichen Einsatzes auch Aufgaben, die deutlich über die medizinische Erstversorgung oder die Übermittlung von Lagebildern hinausgehen. Die HvO organisieren bei Bedarf Fahrtmöglichkeiten zum Ziel-Krankenhaus des Angehörigen und sind gerne mit einer tröstenden Hand bei drastischen Unglückfällen für die vermeintlich Unverletzten Dritten da bis die organisierte Notfallseelsorge bzw. die Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) des DRK am Notfallort ankommt. Zur Sicherung des hohen Ausbildungsstandard werden alle HvO bei den regulären Sanitätsdiensten eingesetzt und nehmen an den zahlreichen Übungsabenden der DRK-Bereitschaft teil. Vorrausetzung um als Helfer-vor-Ort aktiv werden zu können ist eine abgeschlossene Grund- und Fachdienstausbildung im Sanitätsdienst bzw. eine rettungsdienstliche Ausbildung mit entsprechender Erfahrung in der Bewältigung von Einsatzsituationen.

 

Die HvO des DRK Ortsverein Weidenstetten/Beimerstetten sind übrigens seit 1999 ehrenamtlich für Sie aktiv. Für die uns gegenüber gezeigte Unterstützung durch Geld- oder Sachspenden bedanken wir uns an dieser Stelle ganz herzlich. Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir so eine Basis für hervorragende Erstversorgung bei Notfällen in unserem Ortsvereinsgebiet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.